Miteinander reden – SPD besucht Thiersheimer Feuerwehr

Ortsverein

Wie bereits im vergangenen Jahr besuchten einige SPD-Gemeinderäte und Mitglieder des SPD-Ortsvereins die Feuerwehr in Thiersheim, um sich über deren Pläne und Ziele für die Zukunft zu informieren.

Miteinander reden ist immer gut, so Robert Lang, nachdem die Besucherinnen und Besucher von Kommandant Rainer Voith und zahlreichen Aktiven der Wehr im Aufenthalts- und Schulungsraum begrüßt wurden. Manches wird nicht richtig wahrgenommen, und dadurch entstehen dann Missverständnisse. Um diese Missverständnisse auszuräumen, dafür sei man heute zu einem Informationsgespräch zusammengekommen. Nur wer miteinander rede, könne den Standpunkt der anderen verstehen und akzeptieren.

Nach einigen einleitenden Worten von Kommandant Rainer Voith über die Mannschafts-stärke der Wehr sprach dieser die Bitte aus, doch jetzt neue Schutzanzüge für die Atemschutzgeräteträger anzuschaffen. „Unsere Schutzanzüge haben alle mindestens 25 Jahre auf dem Buckel“, so Voith. „Die reflektierenden Streifen sind immer schlechter zu erkennen, was die Feuerwehrleute definitiv gefährdet bei ihren Einsätzen z.B. auf der Autobahn.“ Für 4 Schutzanzüge gäbe es aktuell eine Förderung von € 300,-- pro Stück. Man sollte man aber über die Anschaffung von 10 Anzügen nachdenken, damit alle Atemschutzgeräteträger damit ausgestattet werden können. Robert Lang und alle anwesenden SPD-Mitglieder sahen die Notwendigkeit dieser Anschaffung, Lang schlug jedoch vor, die Anschaffung vielleicht auf zwei Haushaltsjahre zu verteilen.

Weiteres Thema war die Anschaffung eines neuen Löschfahrzeuges als Ersatz für das LF12/16 Baujahr 1996. „Damit wäre dann das letzte Fahrzeug aus unserem Feuerwehrkonzept angeschafft, so Voith. Die Grafenreuther Feuerwehr, bei der ebenfalls noch eine Fahrzeug-Anschaffung geplant ist, hat diese vorerst zurückgestellt.

Danach wurde gemeinsam die Rückseite des Feuerwehrhauses besichtigt. Hier wurde der obere Teil verblecht und im unteren Teil wurden Platten angebracht. Der Graben zur Trockenlegung der Mauer wurde von der Feuerwehr in Eigenleistung erledigt und wird demnächst noch mit Drainagematerial aufgefüllt.  

Thema war auch die Nachwuchsgewinnung bzw. generell die Personalsituation in der Wehr.

Die Jugendfeuerwehr und die Kinderfeuerwehr sind gut aufgestellt. Die Thiersheimer Feuerwehr richtet am 21. September den Kinderaktionslauf mit allen Kinderfeuerwehren im Landkreis aus. Rainer Voith freute sich darüber, dass die Thiersheimer SPD und AWO aus dem Erlös ihres Maifestes dafür € 250,-- gespendet hat. Robert Lang bekräftigte, dass man die Feuerwehr nach Kräften unterstützen werde.

Über eine mögliche Erweiterung des Feuerwehrhauses wurde bereits öfter gesprochen. Die Thiersheimer Wehr hatte einen neuen Vorschlag: den geplanten Anbau für einen Fahrzeugstellplatz, der mit € 57.000,-- gefördert wird, nicht nach vorne, sondern seitlich anzubringen. Dabei müsste allerdings auch die Zufahrt zu dem hinten liegenden Haus verlegt werden.  Hier besteht noch Diskussionsbedarf, aber die Verantwortlichen überlegen natürlich, wie ein solcher Anbau am praktischsten und am besten umsetzbar sein.

Eine Bitte hatte die Feuerwehr noch: Das Feuerwehrhaus wird von den Feuerwehrleuten bzw. den Ehefrauen selbst gereinigt und in Ordnung gehalten. Dies ist auch weitgehend in Ordnung – aber es wäre schön, wenn zumindest einmal im Monat eine Kraft für 2 – 3 Stunden im Feuerwehrhaus saubermachen könnte.

Uschi Schricker und Robert Lang betonten, dass sie und alle Gemeinderäte sich auf jeden Fall weiter für die Belange der Feuerwehr einsetzen würden, und sagten zu, dass solche Gespräche wie an diesem Abend gerne jährlich – oder bei Bedarf natürlich auch öfter - stattfinden.

 
 

WebsoziCMS 3.8.9 - 601781 -

Unser Fichtelgebirgslandrat