Die Bundestagswahl 2017 – Zählt meine Stimme überhaupt

Wahlen

Immer wieder höre ich vor Wahlen die Aussage – „da brauch ich nicht hingehen, meine Stimme zählt sowieso nicht.“

Diese Aussage ärgert mich, denn sie ist falsch. Wenn viele nicht zur Wahl gehen, dann gewinnen Minderheiten an Gewicht – meist sind es leider auch extreme Minderheiten.

Wir haben 2 Stimmen, die wir bei der Wahl vergeben können.

 

Mit der Erststimme wählen wir die nominierten Kandidaten direkt. Das heißt wir geben jemandem, dem wir vertrauen, dass er unsere Interessen im Bundestag gut vertreten wird, unsere direkte Stimme. Mit der Erststimme zieht der/die Kandidat/in in den Bundestag ein, der die meisten Erstimmen im Wahlkreis erhält.

Mit der Zweitstimme bestimmt der Wähler die Zusammensetzung des Bundestags. Das Verhältnis der Zweitstimmen legt fest, welchen Anteil der Bundestagssitze eine Partei erhält. Damit kommen auch Kandidaten/innen in den Bundestag, die in ihren Stimmkreisen zwar nicht gewonnen haben, aber auf der Liste der Parteien stehen. Je mehr Zweitstimmen, umso mehr Listenplätze für eine Partei.

Ich appelliere an Alle, von ihrem Wahlrecht auch Gebrauch zu machen.

Wer am Wahlsonntag verhindert ist, kann sich die Briefwahlunterlagen bei der Gemeinde Thiersheim anfordern und auf diesem Weg sein Wahlrecht ausüben.

Wer nicht wählt, stärkt die extremen Minderheiten in unserer gemeinsamen Republik – wer nicht wählt, hat auch nicht das Recht sich zu beschweren, wenn die Politiker nicht in seinem Sinn handeln.

Meine Stimme bei der Bundestagswahl erhält Jörg Nürnberger und die Zweitstimme gehört der SPD.

Ihr

Robert Lang

 
 

Kommentare

Neue Kommentare erscheinen nicht sofort. Sie werden von der Redaktion freigegeben. Die Emailadresse wird nicht veröffentlicht.

Die Trackback-URL ist die Adresse dieser Seite.

Kommentar eingeben


Speichern

Keine Kommentare vorhanden

 

WebsoziCMS 3.5.2.9 - 506120 -

 

 

Im Bayerischen Landtag

 

 

 

Aktuelle Nachrichten

19.11.2017 19:01 „Das wird eine Koalition des Misstrauens“
SPD-Fraktionschefin Andrea Nahles kritisiert das Gegeneinander der Jamaika-Parteien. Und sie erklärt, was die SPD-Fraktion tun muss, um die Menschen wieder besser zu erreichen. Interview mit Andrea Nahles von der Funke Mediengruppe auf spdfraktion.de

16.11.2017 09:26 Im Bereich Digitalisierung wagt Jamaika keinen großen Wurf
Bundeskanzlerin Merkel und FDP-Chef Lindner haben zur Digitalisierung Deutschlands in den letzten Monaten große Ankündigungen gemacht. Davon ist bei den „Jamaika“-Sondierungen wenig zu sehen, kritisiert Lars Klingbeil, netzpolitischer Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion. Mit „Trippelschritten“ könne Deutschland seinen gewaltigen Rückstand nicht aufholen. „Im Bereich Digitalisierung wagt Jamaika keinen großen Wurf. Das Zukunftsthema Nummer eins wird wie ein Randthema behandelt.

16.11.2017 09:25 Bezahlbarer Wohnraum darf kein Luxus sein
Laut einer aktuellen Schätzung sind in Deutschland etwa 860.000 Menschen wohnungslos, Tendenz steigend. Trotz wachsender Zahlen von Baugenehmigungen und fertiggestellten Wohnungen ist offensichtlich, dass sich der Ausstieg der öffentlichen Hand aus dem Wohnungsbau nun in steigender Wohnungsnot niederschlägt. „Die SPD-Bundestagsfraktion sieht dringenden Handlungsbedarf für mehr sozialen Wohnungsbau. Wir wollen deshalb den von Bundesbauministerin Hendricks eingeschlagenen

Ein Service von websozis.info

 

Counter

Besucher:506121
Heute:28
Online:2
 

Wetter-Online